Natur in der Schule – Schule in der Natur

Dank der Unterstützung und dem Engagement von Herrn Buddenberg und Frau Krause des Fachbereichs Grünflächen der Stadt Gütersloh bereichert seit letztem Monat ein sehr schön angelegtes Holzhaus unseren Schulgarten, das wir künftig als „Forscher- und Entdeckerlabor“ einrichten und nutzen wollen. So kommen wir unserer Idee von regelmäßigem Unterricht außerhalb des Klassenzimmers immer näher.

Nicht nur unsere MINT-Gruppen sollen davon profitieren, sondern es ist uns ein Anliegen Naturerfahrungen draußen für alle Schüler der Jahrgänge zu ermöglichen. Die Arbeit in und mit der Natur ist bei uns gezielt an bestimmten Stellen des Schulalltags verortet. Unser Ziel ist es, unseren Schülern ein tieferes Verständnis für Natur und über sie sowie einen nachhaltigeren Umgang mit ihr nahe zu bringen. In einer animierenden Lernumgebung können sie Pflanzen und Tiere beobachten, sammeln, untersuchen. Die Pflege und den Erhalt der Natur (er-)lernen, durch ausgewählte biologische Inhalte und die Anbindung an Fachprojekte wie Teich- und Bodenuntersuchungen“ problemorientierte, häufig selbstständig zu erarbeitende Inhalte behandeln. Das neue Haus bietet einen Ort an dem geforscht, untersucht, im Team getagt oder Bearbeitungen erledigt werden können.

Wie die Bilder zeigen haben unser Schüler große Freude am aktiven Tun und sind fleißig bei der Sache. Sie freuen sich sehr über das neue Haus im Garten. Das alte Haus wir gegenwärtig von einer Schüler- und Lehrer-Technikgruppe im Rahmen der MINT-Klasse und des Projektlernens renoviert.

Zudem haben mithilfe Unterstützung einiger Lehrkräfte engagierte Schüler mittlerweile einen  Lehm-Ofen gebaut. Bei Inbetriebnahme können Schüler Erfahrungen im Backen von Pizza oder Brot gewinnen.

Man sieht, wir sind auf verschiedenen Wegen unterwegs, um Natur und Schule so stark wie möglich miteinander zu verbinden

Elke Wenzel, Team „Schulgarten“