Trotz wenig günstiger Wetterbedingungen machte sich am Dienstag (24.4.18) die Klasse 4a – zu Fuß! – auf den Weg zur Anne-Frank-Schule. Dort angekommen, gab es nach einer kurzen Einweisung die Klettergurte, und auf ging´s, gesichert von den erfahrenen Teamerinnen der AFS-AG-Sportklettern.

Ruck-zuck waren die ersten KlettererInnen schon oben angekommen: eine ungewöhnlich fitte Klasse!

Aber natürlich „fliegt“ nicht jede(r) gleich die Wand hoch, denn was von unten so einfach und unspektakulär aussieht, erscheint von oben betrachtet oft doch GAAAAANZ anders. Und das braucht Zeit: man muss sich an die Höhe erst gewöhnen! Und man muss Vertrauen fassen, zu dem Material, an das man sein Leben hängt, und zu dem Sicherungspartner, der unten steht.

Klettern ist individuell. Jeder hat seinen „Knackpunkt“, aber jeder an einer anderen Stelle. Deshalb lacht auch niemand, wenn es eine(r) nicht gleich bis nach oben schafft. Es ist spannend, das heraus­zufinden und es tut gut zu spüren, wie sich die eigenen Grenzen Schritt für Schritt erweitern. Beeindruckend, wie sich die SchülerInnen der Klasse 4a gegenseitig aufmerksam beobachten, Anspornen oder Mut machen und Tipps geben! Ja, auch die drei erwachsenen Begleiter haben einen Aufstieg gewagt, anerkennend beobachtet von ihren Kids.

Nach knappen 2 Stunden waren schließlich auch die fittesten KlettererInnen allmählich rechtschaffen ermüdet und die Teamer im frischen Wind ziemlich durchgekühlt. Während letztere mit dem Abbau begannen, um die Kletterwand wieder abzuschließen, machte sich die 4a auf den Rückweg zur Blücherschule – wiederum zu Fuß. Respekt! Tschüß, liebe 4a, das war ein toller Nachmittag mit euch! Vielleicht sehen wir ja den einen oder die andere von euch bald wieder …

Norbert Künzel